Backmischung im Glas für leckeren Schoko-Kuchen selber machen!

Backmischung im Glas oder Flasche für Schokokuchen mit Anleitung

Backmischung im Glas oder Flasche für Schokokuchen mit Anleitung

Do it Yourself Anleitung für eine Schokokuchen-Backmischung in der Flasche (inkl. Free Prinables!)

Einen Anlass für ein Geschenk gibt’s doch immer. Stimmt’s? Eine Freundin ist schwanger — bäääm, ein Geschenkgrund; eine bestandene Prüfung — bäääm, wieder; Valentinstag – definitiv ein (umstrittener) Geschenkgrund; Muttertag — unumstritten; Wiedergutmachung — absolut; ein Dankeschön für einen Gefallen – immer willkommen; Geburtstage — keine Frage …

Besonders für Backmuffel (ja, die soll’s geben, was mir aber ein Rätsel ist) ist so eine selbstgemachte Backmischung das ideale Geschenk. Alles in eine Schüssel auskippen, 1–2 Zutaten dazu, umrühren und ab in den Ofen. Das kriegt doch jeder hin, oder? Die Küche bleibt sauber und die Hände muss man sich auch nicht schmutzig machen.

Verwunderlich, dass Dr. Oetker noch nicht auf die Idee gekommen ist, seine Backmischungen geschichtet in einem durchsichtigen Gefäß zu vermarkten. Seine Umsätze würden sicher um ein Vielfaches steigen. Allein bei diesem Anblick läuft einem doch schon das Wasser im Mund zusammen. (Wer hat’s eigentlich erfunden? Ich verneige mich vor dir! )

Für das Glas oder die Flasche muss man auch kein Geld ausgeben — Vieles, was wir ins Altglas tun, ist eigentlich hübsch (z. B. das Passata Glas von enerbio, Rossmann).

Für meine Backmischungen hab’ ich Apfelsaft Flaschen vom Bauern verwendet. Die fassen 0,75 Liter, sind weder etikettiert noch gestempelt oder geprägt und haben keinen Pfand drauf – was sie somit einfach perfekt qualifiziert. Die Inspiration für das Rezept habe ich von Julia vom tollen Rezepte-Blog ›Habe ich selbstgemacht‹.

Aber ich seh’ schon, du kannst deine Finger nicht mehr still halten.
Also los geht’s.

Backmischung im Glas oder Flasche für Schokokuchen mit Anleitung

Zutaten und Materialien für die Backmischung

Zutaten

– 200 g Mehl 
– 1 Päckchen Backpulver
– 20 g Kakao
– 100 g Rohrohrzucker
– 1 Prise Salz
– 1 TL Bourbon Vanille-Zucker
– 50 g gehackte Haselnüsse (oder Mandeln)
– 50 g dunkle Schokolade  (oder dunkle Schoko Chunks z.B. hier*)
– 70 g weiße Schokolade (oder weiße Schoko Chunks z.B. hier*)
(Rezept Update am 21.12.2016: Kakaomenge reduziert, dafür weiße Schokolade erhöht. So schmeckt der Kuchen besser, nicht mehr so ›zartbitter‹)

Sonstiges

– 0,75 Liter Glasflasche
(bei der Passata Flasche (0,72 Liter) etwas weniger dunkle Chunks einfüllen)
– Küchenwaage, Trichter
– Haftpapier in A4 (gibt’s z.B. hier*)
(alternativ dazu: für’s Flaschen-Etikett normales Druckerpapier + Paperpatch*, für’s Hänge-Etikett dickeres Papier + Kleber)
– Kordel oder Band
– Packpapier
– Schere, Cuttermesser, Lineal, Locher

Diy Anleitung und Rezept

Zutaten einfüllen

Mehl und Backpulver gut vermischen. Zucker, Salz und Vanille vermengen. Schokolade in kleine Chunks hacken (oder sich die Mühe sparen und fertige Chunks verwenden (; ). In folgender Reihenfolge von fein nach grob durch den Trichter einfüllen:
– 1. Hälfte der Mehlmischung
– Kakao
– 2. Hälfte der Mehlmischung
– Zuckermischung
– gehackte Haselnüsse
– dunkle Chunks
– weiße Chunks

Die Zutaten flutschen schneller durch den Trichter, wenn man durch Rühren mit einer Gabel nachhilft. Nach jedem Füllgang die Flasche vorsichtig auf den Tisch (oder auf ein Schneidebrettchen) klopfen, um die Schicht gerade zu bekommen und zu komprimieren.
Wenn am Ende noch Platz ist, kann man die Flasche mit weiteren weißen/dunklen Chunks bis zum Rand auffüllen.

Verpackung gestalten

Die Etiketten auf Aufkleberpapier ausdrucken und ausschneiden. Das Hängeschildchen in der Mitte falten, zusammen kleben, lochen und eine Kordel drum binden. Aus dem Packpapier grob einen Kreis ausschneiden, gleichmäßig um den Deckel legen und die Kordel mit dem Etikett umbinden. Jetzt das Flaschen-Etikett drüber kleben. (Falls du kein Haftpapier hast, kannst du die Etiketten auch auf normalem Papier ausdrucken und das Flaschenetikett mit Paperpatch an die Flasche kleben.)

Free printable: kostenlose Etiketten für die Backmischung

Hier sind die Druckvorlagen für das Etikett. Die Datei rechts bietet dir Blankovorlagen, die du mit deinem eigenen Text beschriften kannst (fallst du dein eigenes Rezept verwenden oder die Backmischung umbenennen willst.) Zum Download auf’s jeweilige Bild klicken.

Hallo Piepmatz! Backmischung im Glas/Flasche für Schokoladenkuchen mit Anleitung   Hallo Piepmatz! Backmischung im Glas/Flasche für Schokokuchen mit Anleitung

Das vintage Motiv der hübschen Bäckerin habe ich von olddesignshop.com.

Was beim Backen zu beachten ist

Beim Backen müssen frisch hinzu gegeben werden:

– 2 Eier
– 100 ml Sahne
– 100 g Butter

Den Backofen auf 180° C Umluft vorheizen.

Trockene Zutaten aus der Flasche in eine Schüssel umfüllen und gut vermischen. Kleiner Tipp: Falls die/der Beschenkte die Backmischung nicht mehr aus dem Glas bekommen sollte, mit China-Stäbchen nachhelfen.

Eier, Sahne und Butter hinzugeben und zu einem Rührteig verrühren. In eine eingefettete Form (Ø 26 cm) geben.

Im Originalrezept ist die Backzeit von ca. 60 Min. angegeben. Mein Kuchen war bereits nach 40 Minuten durchgebacken! Prüfe also am Besten nach ca. 30 Min. schon mit einem Holzspieß, wie weit der Kuchen ist. Decke ihn dann für die weitere Backzeit ggf. mit Alufolie ab, damit er oben nicht verbrennt.

Vegane Variante der Backmischung im Glas

Beim Befüllen der Flasche bleiben alle Zutaten gleich, außer:
– die Schoko Chunks werden natürlich aus veganer Schokolade gehakt (die dunkle Schokolade kann durch Zartbitterschokolade ersetzt werden, die keine tierischen Inhaltsstoffe aufweist oder durch z.B. diese, die weiße Schokolade kann durch diese Schokolade ersetzt werden).
– zum Mehl werden zwei gestrichene Esslöffel Sojamehl dazu gegeben (Sojamehl dient als Ei-Ersatz).

Beim Backen müssen zu der veganen Backmischung frisch hinzugegeben werden:
– ca. 100 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser (Mineralwasser in Kombination mit dem Sojamehl ersetzt die Eier)
– 100 ml Sojasahne
– 100 g Margarine (z.B. Alsan)

 

Backmischung im Glas oder Flasche für Schokokuchen mit Anleitung

Backmischung im Glas oder Flasche für Schokokuchen mit Anleitung

 

Und so sieht das dann in einem Passata Glas aus. Die Verpackung habe ich hier etwas anders gestaltet – gold, da ich die Backmischungen zu Weihnachten verschenkt habe. Ich habe aus dem goldenen Papier auch einen Kreis in den Deckel hinein geklebt (mit doppelseitigem Klebeband), da die Deckel auch nach dem ausspülen innen etwas rot verfärbt bleiben.

Hallo Piepmatz! Backmischung im Glas oder Flasche für Schokokuchen mit Anleitung

Ich hatte so viel Spaß beim Herstellen der Backmischungen, es wird sicher nicht meine letzte Mixtur bleiben. Natürlich habe ich nicht alle Flaschen verschenkt. Eine hab ich mir verdient. Und der Kuchen schmeckte fantastisch.

Bist du auch so ein großer Schoki-Fan? Oder würdest du einige Zutaten verändern? Vielleicht auch ganz anders schichten? Ich bin gespannt auf deinen Mix. Poste doch ein Foto in den Kommentaren!

GET INSPIRED & DO IT YOURSELF ( ;

Verlinkt mit:

einfachnachhaltigbesserleben

———
Es folgen noch viele tolle DIY’s!
Folge mir auf  
facebook, twitter, bloglovin’ oder pinterest
und bleib’ auf dem Laufenden!

*Affiliate Link

14 Kommentare

  1. Hallo Anyuta!
    Sehr schön ist deine Backmischung geworden :-).
    Übrigens einen sehr schönen Blog hast du.
    Viele Grüße Julia
    http://www.habe-ich-selbstgemacht.de

    1. Anyuta sagt: Antworten

      Dankeschön, liebe Julia! Dein Blog ist auch ganz toll und inspirativ. Ich werde sicher noch das ein oder andere backen oder fürs Bad herstellen. Hatte neulich schon ganz viel Spaß beim Badekugeln selbst herstellen, aber bei dir findet man ja noch Allerhand mehr, Seife, Badesalz, Body-Peeling, all das wollte ich schon immer Mal ausprobieren.

  2. Lena sagt: Antworten

    Vielen Dank für das tolle Geschenk. Ich habe mich riesig darüber gefreut und finde es zu schön, um es zu backen. Weiter so meine Liebe…

    1. Anyuta sagt: Antworten

      Kommt von Herzen! {Emoji mit Herzchenaugen und Luftkuss}

  3. Melly sagt: Antworten

    Super Idee, gerade jetzt in der Weihnachtszeit. Vielen Dank :-)
    Meine Idee für Weihnachten: Kleine Geschenke (z.B. diese tolle DIY-Backmischung), den Rest des Geldes, den du sonst für deine Lieben ausgibst (die aber schon alles haben) an eine gemeinnützige Organisation (Ärzte ohne Grenzen, Greenpeace etc.) spenden :-)

    1. Anyuta sagt: Antworten

      Gute Idee! In meiner Familie haben wir seit einigen Jahren schon die Abmachung, dass wir nur Kleinigkeiten verschenken (etwas Selbstgemachtes, etwas zum Essen oder Pflegeprodukte, auf jeden Fall etwas, was man verzehren/verbrauchen kann und was nicht mehr als 5–10 Euro kostet). Diese Lösung finde ich sehr entspannend (auch für den Geldbeutel, die Umwelt und vor allem für’s Gemüt – ich fühle mich wie befreit aus der vorweihnachtlichen Konsummaschinerie).

  4. Gemma sagt: Antworten

    Vielen Dank für diese schöne Idee!!! Eine Frage noch: Die Vegane Option hat 2 gestrichene EL Sojamehl anstatt für die 200 g Mehl ? Wird dann nicht zu flussig? Liebe Grüsse, Gemma.

    1. Anyuta sagt: Antworten

      Hallo Gemma,
      Lieben Dank für dein Feedback – ich freue mich, dass es dir gefällt!

      !!! Das Sojamehl versteht sich als Ersatz für das Ei — NICHT für’s Mehl !!!

      (Man nimmt in der Regel pro Ei im herkömmlichen Rezept ein Eßlöffel Sojamehl.)
      Da du die vegane Variante machst, kannst du das Sojamehl schon zusammen mit dem normalen Mehl ins Glas schütten.

      Liebe Grüße und gutes Gelingen,
      Anyuta

  5. Hallo!

    Ich habe auch schon solche Backmischungen verschenkt, ist super angekommen und ist ein wirklich nettes Geschenk finde ich!

    Danke fürs Teilen bei EiNaB!

    lg
    Maria

    1. Anyuta sagt: Antworten

      Hallo Maria,
      ja, ich finde auch, dass Backmischungen generell ein tolles Geschenk sind:
      – sie sind liebevoll handgemacht
      – sie machen optisch was her
      – es sind nur natürliche Zutaten drin (im Gegensatz zu den meisten industriell hergestellten Backmischungen)
      – und man kann sie verbrauchen (ist also kein unnützes Ding, was Staub ansammelt (;)

      Liebe Grüße,
      Anyuta

  6. Ela kutter sagt: Antworten

    Hallo Anyuta, in deinem Rezept steht 1 TL Vanille….. was meinst du genau damit? Vanille Extrakt wäre ja flüssig vanillezucker ja wiederum süße…. oder meinst du eine vanilleschote?
    Lg Ela

    1. Anyuta sagt: Antworten

      Hallo Ela,
      danke für den Hinweis! Ich meine Bourbon-Vanille Zucker. Das korrigiere ich gleich Mal im Rezept.
      Liebe Grüße,
      Anyuta

  7. Iris sagt: Antworten

    Hallo, ich habe gerade Deine Backmischung hergestellt weiblich den Kuchen erst probieren wollte bevor ich ihn verschenke. Nun stelle ich mir die Frage warum der Teig so fest ist?
    LG

    1. Anyuta sagt: Antworten

      Hallo Iris,
      danke Dir für Dein Feedback!
      Meinst du, dass Dein roher Teig fest ist, oder der ausgebackene Kuchen fest/trocken ist?

      Ich habe den Kuchen heute noch Mal gebacken (diesmal die vegane Variante). Der Kuchen ist tatsächlich diesmal etwas wenig aufgegangen und hatte dadurch einen knusprigen oberen Rand (in der Mitte war er eher saftig). Der vegane Kuchen hat 45 Minuten gebraucht (der normale 40 Min.).

      Ich habe die Rezeptur noch Mal mit dem Originalrezept verglichen und mir ist aufgefallen, dass die Backpulverangabe bei mir nicht zu stimmen scheint: es muss ein ganzes Päckchen rein. Das werde ich gleich korrigieren. Also danke für den Hinweis!

      Außerdem werde ich die Kakaomenge von 50 g auf 20 g reduzieren und stattdessen die weiße Schokolade auf 70 g erhöhen. Ich habe festgestellt, dass der Kuchen schon ziemlich „zarbitter“ schmeckt (auch weil der Vollrohr-Zucker weniger süßt als Rohrzucker oder brauner Zucker).

      Die veränderte Rezeptur werde ich die Tage ausprobieren und berichten.

      Liebe Grüße,
      Anyuta

Schreibe einen Kommentar